Buch des Monats

Unser Buch des Monats – November 2021

Mein Opa, sein Holzbein und der Große Krieg

von

Nikolaus Nützel

Nikolaus Nützel: Mein Opa, sein Holzbein und der Große Krieg
Hä?“, fragt Nikolaus Nützel, der Autor des Buches „Mein Opa, sein Holzbein und der Große Krieg“. Da erschießt ein serbischer Gymnasiast einen österreichischen Adligen, wenige Wochen später marschiert Deutschland in Belgien ein und nach vier Jahren sind weltweit 17 Millionen Menschen tot und zwanzig Millionen verwundet. Lange Zeit habe er nicht verstanden, wie das „Attentat von Sarajevo“ vom 28. Juni 1914 einen Krieg solchen Ausmaßes auslösen konnte, gibt Nützel zu und macht sich daran, diesen und viele andere komplexe Zusammenhänge für Jugendliche ab zwölf Jahren verständlich zu erklären.
Dass ihm dies so ausnehmend gut gelingt, hat drei Gründe: Zum einen bedient sich Nützel der bewährten Methode, aus den unvorstellbar großen Menschenmassen vorstellbare Individuen herauszugreifen und die große Weltgeschichte so im Kleinen lebendig werden zu lassen. Zum anderen ist seine Perspektive auf den Krieg und vor allem auf die darüber hinausgehenden Zusammenhänge explizit subjektiv; er schreibt nicht nur in der Ich-Form, er schreibt auch über sich. Immer wieder stellt er Bezüge her zu dem, was der Große Krieg mit seinem Leben in der Gegenwart zu tun hat. Diese Verbindungen zur Gegenwart sind es schließlich, mit denen Nützel seinen Lesern und Leserinnen hundert Jahre nach dessen Ausbruch den Ersten Weltkrieg wirklich nahezubringen vermag. Er erwähnt u.a. den 26-jährigen Algerier Kalfa Zerbib, der im ostfranzösischen Verdun begraben liegt, den 19-jährigen Briten Thomas Highgate, der 1914 wegen Fahnenflucht erschossen wurde, und den 22-jährigen Italiener Luciano Zamboni, der 1945 im KZ Flossenbürg starb. Der Verlauf ihrer Leben sowie die Todesumstände dieser Männer geben Auskunft über bedeutsame Daten des Krieges und seiner Folgen sowie über einige der internationalen Verstrickungen, die den Krieg zu einem Weltkrieg machten, in den Menschen aus allen Kontinenten involviert waren.
Sommer 1987, El Paso, Texas. „An einem Sommerabend schlief ich ein und wünschte mir, dass die Welt beim Aufwachen eine andere wäre. Als ich am Morgen die Augen aufmachte, war die Welt noch dieselbe.“

Neugierig geworden?

Das Buch trägt bei uns die Signatur Lit 16, Sáe


Habt ihr auch ein empfehlenswertes Buch in der Bibliothek entdeckt und gelesen und möchtet es weiterempfehlen? Über Rezensionen aus eurer Perspektive würden wir uns sehr freuen! Vorschläge, Ideen und Rezensionen gerne an mich unter luigs[at]philippinum.de.
(Für die AG Schülerbibliothek: Alexander Luigs)

© DogDesigns2021|| Keine Haftung oder Verantwortung für externe Links || Ohne Gewähr

E-Mail: gp@marburg-schulen.de

Gymnasium Philippinum | Leopold-Lucas-Straße 18 | D-35037 Marburg | Tel.: (+49) 6421-931805 | Fax: (+49) 6421-931804

Impressum / Kontakt